• Lofty Nabardayal Nadjamerrek (c. 1926 - 2009), Kangaroo "Kangourou", ocres naturelles sur écorce, 49 x 43 cm, 1972 2 / 6
  • Beryl Jimmy, Nyangatja Watarru, 2017, acrylique sur toile, 200 x 300 cm © ProLitteris 3 / 6
  • Tiger Palpatja (c.1920 - 2012), Wanampi Jukurrpa - Water Snakes dreaming "Rêve des serpents d'eau", acrylique sur toile de lin, 122 x 198 cm, 2005 4 / 6
  • Oeuvre collaborative Erub Art, Emarr Totol, Ghostnet turtle "Tortue en filets de pêche", 2016/17, 160 x 160 x 52 cm 5 / 6
  • Rover Thomas Joolama (c.1926 - 1998), Bow River, ocres naturelles sur bois, 93.5 x 180cm, 1983 6 / 6

Die Kunst der Aborigines

Das Reich der Traumzeit

1. Dezember 2017 bis 20. Mai 2018

Das Ausstellungskonzept wurde um eine aussergewöhnliche Privatsammlung zeitgenössischer indigener australischer Kunst entwickelt. Anhand von 112 Exponaten entdeckt der Besucher eine Kunst, die der ältesten Kultur der Menschheit entspringt, aber auch Einzug bei den renommiertesten Kunstevents unserer Zeit gefunden hat. Die beeindruckenden Werke wollen dem Betrachter nicht nur die fortwährende Schöpfungsgegenwart und die Wanderungen der schöpfenden Ahnenwesen (Creative Ancestros), Grundlage allen irdischen Daseins, nahebringen. Durch die Gruppierung der Exponate nach verschiedenen Regionen des australischen Kontinents sollen auch Reichtum und Vielfalt dieser Kunst sowie aktuelle Bezügen zum Zustand unserer heutigen Welt verdeutlicht werden. Traumzeit und reale Gegenwart begegnen sich in einem Reich: dem der Kunst.

Wissenschaftlicher Kurator dieser Ausstellung ist Georges Petitjean.

Ausstellungsaufbau

Die Ausstellung ist in sechs Bereiche eingeteilt: In einer kurzen Einführung werden zunächst die Ursprünge der Sammlung dargestellt. Es folgt eine Reise durch die indigene Kunst aus den west- und zentralaustralischen Wüsten, dem Arnhemland, der Kimberley-Region sowie den Küstenregionen im Osten.

Traumzeit, Regenbogenschlange sowie die Beziehung zwischen Mensch und Erde (und Meer) sollen dem Besucher als thematischer Leitfaden dienen.

Katalog

Der Ausstellungskatalog enthält neben zahlreichen Abbildungen auch Textbeiträge anerkannter Experten wie Georges Petitjean, Wally Caruana, Howard Morphy, Kim Akerman, Sally Butler und John Kean.


  • Kalender
    • Ausstellung:

      Installationsarbeiten

      Veranstaltungen:

      Keine an diesem Tag
  • Öffnungszeiten
    • Kunstzentrum (während der Ausstellungen)
      MI—SO10:00–18:00

      Montags und Dienstags geschlossen

      Restaurant
      MI-SO10:30–18:30

      Montags und Dienstags geschlossen
  • Kontakt
    • Stiftung Pierre Arnaud
      Centre d’Art, Lens ⁄ Montana
      Postfach 39
      1, route de Crans
      1978 Lens, Schweiz

      Tel : 027 483 46 10
      info fondationpa.ch


      Restaurant L’Indigo
      Tel: 027 483 46 11
  • Follow us

    • Anmeldung Newsletter (Französisch)

      © FPA

      Urheberrecht

      Alle Urheberrechte bleiben vorbehalten. Sämtliche Reproduktionen sowie jegliche andere Nutzungen ohne Genehmigung – mit Ausnahme des individuellen und privaten Abrufens der Werke – ist verboten.

      Impressum